LESEN ­čôÜ

Das Lesen ist uns ein besonderes Anliegen!

 

Wir versuchen das Lesen f├╝r unsere Kinder attraktiv zu gestalten. Es gibt einen Leseprojekttag und in den Klassen gibt es zahlreiche Lesematerialien.

 

Wir freuen uns auch, dass wir bei unserer Arbeit durch Lesepaten unterst├╝tzt werden, die w├Âchentlich in die Schule kommen und mit den Kindern lesen.


Ganz besonders stolz sind wir auf unsere umfangreiche Schulb├╝cherei.┬áDie Kinder nehmen das Angebot an und leihen flei├čig B├╝cher aus.

  

 

Lesen mit Antolin

Unsere Kinder haben einen pers├Ânlichen Zugang zum Leseprogramm Antolin. Wir freuen uns, dass manche Kinder sehr flei├čig beim Punkte sammeln sind!┬áDanke auch an die Eltern, die Ihre Kinder und uns dabei unterst├╝tzen.

 

 

N├Ąhere Infos:┬á┬á┬á┬á┬á www.antolin.de


Das Interesse am Lesen wecken

 

Das k├Ânnen Sie tun, um Ihr Kind zum Lesen zu animieren:

 

  • Seien Sie ein Lesevorbild! Vor allem Buben brauchen auch das m├Ąnnliche Vorbild. Lesen Sie gerade ein Buch?
  • Das Lesen (von Zeitschriften, B├╝chern, Anleitungen,...) muss f├╝r das Kind zu etwas Selbstverst├Ąndlichem werden.
  • Ohne Sprachkompetenz keine Lesekompetenz! Sprechen Sie vom S├Ąuglingsalter an viel mit Ihrem Kind. Lesen Sie Geschichten vor. H├Âren Sie Ihrem Kind zu.
  • Lesen Sie Ihrem Kind t├Ąglich vor! Genie├čen Sie diese gemeinsame Zeit.
  • Das Kind muss auch Zeit haben f├╝r das Lesen. Lassen Sie in Ihrer Tagesplanung gezielt Zeit daf├╝r (zB.: vor dem Schlafen gehen, nach dem Mittagessen, ...)
  • Jeder Mensch hat sein eigenes Lesetempo!
  • Es gibt viele Formen des Lesens:
    B├╝cher, Zeitschriften, Comics, Gebrauchsanweisungen, Rezepte, Zeitungen, Sachb├╝cher, Lexika, Fahrpl├Ąne, Internet, ...
  • Ihr Kind soll sich B├╝cher selbst aussuchen k├Ânnen. Besuchen Sie gemeinsam Buchhandlungen und Bibliotheken.┬áUnsere "alten geliebte" Kinderb├╝cher passen nicht immer f├╝r unsere Kinder.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind ├╝bers Lesen. Wie w├Ąhlen Sie Ihre B├╝cher aus, was lesen Sie gerne, ... Erz├Ąhlen Sie auch von Ihren eigenen Leseerfahrungen.
  • Zeigen Sie Interesse an dem was Ihr Kind liest. Stellen Sie Fragen, lesen Sie selbst auch einmal ein Kinder- oder Jugendbuch.
  • M├Ądchen und Buben haben unterschiedliche Leseinteressen
    (Gender lesen); gehen Sie darauf ein.

 

 

 Was Sie keinesfalls tun sollten! 

  • Geben Sie Ihrem Kind keine alten, unattraktiven B├╝cher. Vieles von dem, was Sie als Kind interessiert hat, interessiert Ihr Kind heute nicht mehr ...
  • Zwang ist der gr├Â├čte Gegner! Zwingen Sie Ihr Kind nicht, jedes Buch zu Ende zu lesen. Zwingen Sie Ihr Kind nicht ein bestimmtes Buch zu lesen.
  • Fernsehen, Playstation oder Computerzeit sind als Belohnung f├╝r das ÔÇ×braveÔÇť Lesen nicht geeignet.

 

 

 

 

 

(Nach B. u. H. Pitzer)